• Aktuell
  • Neuheiten
  • Künstler
  • Ausstellungen
  • Messen
  • Galerie
  • Bundesverband Deutscher Galerien und Editionen e.V.

    artnet

    Wenn die Nachricht nicht richtig dargestellt wird, klicken Sie hier.
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    nach dem Besuch von Steffen Blunk in unserer Galerie können wir Ihnen mit diesem Newsletter neue Arbeiten des Künstlers vorstellen.
    Steffen Blunk, ohne Titel VI./20, 2020, Öl und Flachstich auf Schichtholz, 21 x 30 cm
    Preis: 890 €
    Steffen Blunk, ohne Titel VIII./20, 2020, Öl und Flachstich auf Schichtholz, 30 x 21 cm
    Preis: 890 €
    Krieg, Gewalt, Tod auf der einen – Liebe, Zärtlichkeit, Erotik auf der anderen Seite: Das sind Pole menschlichen Lebens, die sich auch in Steffen Blunks Bildern gegenüber stehen.
    Beiden Themen nähert er sich zunächst auf ähnliche malerische Weise: die in altmeisterlicher Lasurtechnik auf Holz gemalten Ölbilder beraubt er mittels Stechbeitel und Hammer ihres Bildpersonals. So entstehen an Stelle der Menschen abstrakte Flächen mit ganz unterschiedlicher Wirkung: Auf den Kriegsbildern werden Opfer und Täter, Soldaten und Tote, Kriege und Epochen nicht mehr ohne weiteres identifizierbar, das Grauen der Kriegsbilder wird ein allgemeines und ewig währendes.
    Gleichzeitig bietet auf der anderen Seite die Abstraktion der Frauenkörper eine Projektionsfläche für eigene Erinnerungen, Fantasien und Begehrlichkeiten des Betrachters. Obwohl – oder vielleicht gerade weil die Themen kaum gegensätzlicher sein können, zeigen Steffen Blunks Bilder, dass in beiden eine in dieser Kombination erschreckende Ästhetik stecken kann.
     
    Steffen Blunk, Krapplack Serie #2, 2020, Öl und Flachstich auf Schichtholz, je 21 x 20 cm
    Preis: 1.980 €
    Seit 2017 entsteht eine neue Werkreihe, in der der Künstler sich intensiv mit der Farbpalette auseinandersetzt, die er seit Jahren vor allem in seinen Kriegs- und Fluchtbildern verwendet.
    Statt an realistischen Bildinhalten arbeitet Steffen Blunk nun an abstrakten Flächen und Formen, die die unterschiedlichsten Farbwirkungen durch verschiedene Schichtungen provozieren. Dabei legt er hauchdünne Lasuren – oft an die 50 Schichten – übereinander, um die Farbe bis zum Ende durch zu definieren.
    Auch hier entfernt Steffen Blunk am Ende des Malprozesses oft Teile seines Bildträgers, der Schichtholzplatte. Statt Projektionsflächen wie bei Kriegs- und Figurenbildern, schafft er hier dadurch aber flächige Störungen. So experimentiert er mit der Wechselwirkung zwischen malerischer Ästhetik und ihrer Störung durch die Freilegung des Maluntergrundes.
    Gerne können Sie mit uns telefonisch einen Termin außerhalb der Öffnungszeiten für den Besuch der Galerie absprechen. Die gesamten Werke des Künstlers sind auf unserer Homepage zu sehen.

    Montags geschlossen
    Dienstag – Freitag 11 – 15 Uhr
    Samstag 11 – 14 Uhr


    Bleiben Sie gesund,

    Meike Zimmer & Stefan Westenhoff
    Sie sind bei uns mit folgenden E-Mailadresse eingetragen {{email}}. Wenn Sie keine weiteren E-Mails mehr empfangen wollen klicken Sie bitte hier